cycling4fans REGISTER | KALENDER | USER | TEAM | SUCHE | FAQ | START

Cycling4Fans - Forum » Radsport » Große Rundfahrten Forum » Tour de France 2011 - die D-Frage » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (3): [1] 2 3 nächste »
Zum Ende der Seite springen Tour de France 2011 - die D-Frage
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
16.07.2011 20:09

chreezer
race clean

images/avatars/avatar-4018.jpg

Dabei seit: 23.03.2003
Fan von: Jérémy Roy

OFFLINE
WWW |  SUCHE |  FREUND |  MOD HILF    EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen
würg Tour de France 2011 - die D-Frage

Ich greife mal vmarts Statement aus dem Etappenthread auf, weil mir ähnliche Gedanken nicht erst seit dieser Etappe durch den Kopf gehen:

Zitat:
Original von vmart77
Hmmmm, komische Etappe, komische Tour. Alles recht gleich, entweder haben auf einmal doch wieder alle dasselbe super Zeug, oder aber es haben doch alle die Hosen voll und daher nix mehr groß getankt. Für letzteres spricht, dass sie vergleichsweise langsam unterwegs sind.
Voeckler als möglicher Tour-Sieger nach 2 Wochen...kann toll sein, wenns für die saubere These spricht, kann furchtbar sein, wenns dafür spricht, dass mittlerweile allen alles egal ist.



Eine Antwort auf die Frage hab ich leider auch nicht. Ich hatte mir vor ein paar Tagen ein paar Bergankünfte aus den 90ern und 00ern angeschaut. Im Vergleich zu den teilweise lächerlichen Autorennen von damals macht es rein optisch wirklich einen humaneren Eindruck.

Was mich an der "sauberen These" zweifeln lässt - warum sollte das Peloton ausgerechnet jetzt, 2011, im großen Stil sauberer als die Jahre vorher sein? Was soll dafür den Ausschlag gegeben haben? Es gab keine großen Razzien, kein Puerto, kein Cofidis-Skandal, keine supereffizienten neuen Tests - warum also? Spanien ist doch immernoch ein Schlaraffenland? Was mit Schoutteten, Vansevenant?

Vielleicht ist einfach die besondere Konstellation, dass hier sechs Favoriten auf Augenhöhe sind, für diese "Illusion" verantwortlich? Vielleicht auch nicht...

Insgesamt glaube ich, dass der öffentliche Druck, biol. Pass, hohe Geldstrafen etc. schon Wirkung zeigen. Im Vergleich zu den 90ern und frühen 00ern ist schon eine Verbesserung zu erkennen. Aber ob 2011 jetzt DAS Jahr ist, daran habe ich noch Zweifel...


Meinungen?




__________________
I’m leaning on this broken fence between Past and Present tense
ANTWORTEN        ZITIEREN     
16.07.2011 21:04

Tourmalet
User der Herzen

images/avatars/avatar-3820.jpg

Dabei seit: 27.02.2002
Herkunft: Zuhause
Fan von: Zeitgeist

OFFLINE
SUCHE |  FREUND |  MOD HILF    EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen
RE: Tour de France 2011 - die D-Frage

Ich finde das auch sehr schwer zu beurteilen. Ich bin mir noch nicht so ganz sicher, dass wir schon das endgültige Gesicht dieser Tour gesehen haben. Soll heißen, vielleicht zieht in den Alpen ja doch noch einer eine Attacke durch wie in den alten Zeiten und distanziert alle anderen meilenweit. Beim Giro hat Contador den Rest vom Schützenfest ja auch auseinandergenommen, und rein logisch wüsste ich nicht, warum er bei der Tour sauberer unterwegs sein sollte.

Ansonsten hast Du natürlich Recht, verglichen mit den alten Zeiten wirkt es schon deutlich langsamer und wer weiß, vielleicht sind die Herren ja doch halbwegs sauber unterwegs, bzw. die Wundermittel schwer verfügbar.




__________________
Iro...Iro...Iro-was?

Nicht aus Versehen.
ANTWORTEN        ZITIEREN     
16.07.2011 21:27

vmart77
Brownie

images/avatars/avatar-4771.jpg

Dabei seit: 30.04.2003
Herkunft: Beverungen
Fan von: Sechsundneunzig, Cleveland Browns, Depeche Mode, Tocotronic, Ronja Räubertochter

OFFLINE
   EMAIL |  WWW |  SUCHE |  FREUND |  MOD HILF    EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen

Das ein oder andere Skandälchen gabs doch. In Italien rund um Lampre, dann die Geschichte bei Lotto, irgendwer bei BMC, irgendein Ring in Spanien. Vielleicht ist es grade die Quantität, die viele zurückschrecken lässt. plus natürlich mittlerweile das Wissen das offenbar nicht mehr so gut gedeckelt wird. Es kann eigentlich jetzt ja jeden erwischen, nicht mehr einfach so nen Alibi Moreni oder so.
Alles in allem wirkt es auf jeden Fall viel weniger durchgestyled als sont. Auch Leopard ist ja bislang nicht, trotz des offensichtlichen Versuchs, US Postal-mäßig irgendwo in geschlossener Formation über die Berge geknallt. Beim ersten Versuch war ganz schnell die halbe Truppe verraucht und auch der letzte Mohikaner Voigt kam nicht soweit, heute nochmal dasselbe. Smyd hat auch nur eine Etappe gehalten, usw.
Wahrscheinlich jagt man bezüglich einer gewissen Grundsauberkeit wieder nur einer Illusion hinterher, aber irgendwie ist es doch schon fast ein Fortschritt das man überhaupt wieder ein wenig eine eben solche hat.




__________________
Es gibt nur cool und uncool und wie man sich fühlt.

ANTWORTEN        ZITIEREN     
16.07.2011 22:14

xxEntexx
Zeitfahr-Weltmeister

images/avatars/avatar-4643.jpg

Dabei seit: 01.03.2007

OFFLINE
   EMAIL |  SUCHE |  FREUND |  MOD HILF    EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen

Beim ein oder anderen sind durchaus Unterschiede zu früher festzustellen. Allein der Basso von heute hat nur noch wenig mit dem Fuentes-Basso gemein. Die Trittfrequenz unter Fuentes hatte bei Basso zw. 2004-2006 schon Armstrong'sche-Züge. Die "dicken" Gänge sprechen durchaus für saubereres Fahren. Bei Cunego ist ähnliches festzustellen.

Andererseits - wenn hier plötzlich ein talentfreier Mitläufer aus den Mittdreißigern jede Attacke spielerisch kontert - nur dank des Gelben, versteht sich - kommt mir durchaus der Rasmussen aus 2007 in den Sinn. schläfrig

Hat jemand die bisherigen Zeiten vom Beille-Aufstieg als Vergleich?




__________________
Ente Gelänte
ANTWORTEN        ZITIEREN     
16.07.2011 22:17

raser
Weltmeister

Dabei seit: 29.10.2006
Fan von: Paolo Bettini, Mario Cipollini, Riccardo Ricco, Davide Rebellin

OFFLINE
SUCHE |  FREUND |  MOD HILF    EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen

Talentfreier Mitläufer halte ich für sehr übertrieben.




__________________
La passione non ha eta. - D.R.
ANTWORTEN        ZITIEREN     
16.07.2011 22:17

mitschi
Master of Disaster

images/avatars/avatar-312.gif

Dabei seit: 28.04.2006
Herkunft: Mönchengladbach
Fan von: Jan Ullrich Jörg Jaksche Gerhard Delling Günter Netzer

OFFLINE
   EMAIL |  SUCHE |  FREUND |  MOD HILF    EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen

Zitat aus dem anderen Thread

Zitat:
Original von Ocaña
Zitat:
Original von vmart77
Haste da auch die jeweiligen Zeiten?


Pantani 43:30
Contador 44:08
LA 2004 45:30
LA 2002 45:43





__________________
[quote][i]Original von El Chaba[/i]
wenn man von rai gezwungener maßen auf eurosport umsteigen muss, glaubt man, man ist bei der muppet show.
[/quote]
ANTWORTEN        ZITIEREN     
16.07.2011 22:48

RUMS-As
unschuldig

images/avatars/avatar-1256.jpg

Dabei seit: 28.08.2002
Fan von: Riccardo Ricco & Andreas Klöden

OFFLINE
   EMAIL |  SUCHE |  FREUND |  MOD HILF    EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen

Falls die Zeiten aus dem anderen Thread stimmen und vergleichbar sind (Andy Schleck heute 46:49), ist Voeckler also heute mehr als drei Minuten schneller gewesen als 2004, da er damals im gelben Trikot 4:42 auf Armstrong verloren hat.. Damals war die Etappe allerdings auch 50 km länger, hatte vor dem Aspet noch einen Berg der dritten Kategorie aber ab dann das gleiche Profil.




__________________
Der große Sport fängt da an, wo er längst aufgehört hat, gesund zu sein.
(Bertolt Brecht)
ANTWORTEN        ZITIEREN     
16.07.2011 23:00

raser
Weltmeister

Dabei seit: 29.10.2006
Fan von: Paolo Bettini, Mario Cipollini, Riccardo Ricco, Davide Rebellin

OFFLINE
SUCHE |  FREUND |  MOD HILF    EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen

Interessante Aussagen von Vöglär auf CN:

“I have probably improved since 2004”, Voeckler pointed out. “This year, I have the best legs of my career, but if I’d had the same legs as today in 2004, I still wouldn’t have been able to follow Armstrong and Basso.”

The main contenders rode two minutes slower than Armstrong did in 2004 and where three minutes slower than the record set by Marco Pantani.

“Since I turned pro in 2001, things are getting better and better in cycling,” Voeckler said, not afraid to speak his mind and hint that he thinks the sport is cleaner.

“In the past few years, I’ve learned not to pay attention to what the other riders are doing but I do think the people who run cycling are working in the right direction.”




__________________
La passione non ha eta. - D.R.
ANTWORTEN        ZITIEREN     
16.07.2011 23:07

Piti
unregistriert
OFFLINE
   EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen

Zunächst mal sollte man sich nicht der Illusion hingeben, der Blutpass sei dazu da, Dopingsünder zu überführen. Vielmehr ist er, da die UCI alle Fäden dazu in der Hand hält, deren Instrument, positive Kontrollen und die damit verbundenen Skandale und die Imageschäden für den Sport zu vermeiden. Die selektive Anwendung der Kontrollen wird u.a. im Abschlussbericht der WADA-Beobachter zur TdF 2010 kritisiert. Aufschlussreich ist auch das Herausdrängen der USADA aus den Dopingkontrollen der ToC, die nach einer zuvor getroffenen Übereinkunft von UCI und USADA von beiden Organisation gemeinsam durchgeführt hätten werden sollen (http://www.cyclingnews.com/news/usada-ou...ifornia-testing). Welche Mannschaft die ToC dominiert hat, ist bekannt.

Auf der anderen Seite war die UCI hinter den Kulissen wohl schon immer bemüht, "gefährliche" Fahrer von Rennen fernzuhalten, zumindest wenn diese bei nicht sonderlich protegierten Teams angestellt waren (Leipheimer/GST). Mit dem Blutpass haben sie ein Instrument, das zu dem Zweck deutlich effektiver ist als die alten Grenzwerte. Darauf dürfte das generell niedrigere Leistungsniveau zu einem wesentlichen Teil zurückzuführen sein.

Epo-Doping mit hohen Dosen ist, wenn man den Blutpass intelligent anwendet, mit einigermaßen hoher Wahrscheinlichkeit erkennbar. Mikrodosierung bringt während der Rennen offenbar nicht den großen Wettbewerbsvorteil. Doping mit Eigenblut ist teuer und wird nach allem, was man weiß, nur von Spitzenfahrern praktiziert, wenn es kein teamorganisiertes Doping gibt. Außerdem ist Eigenblut nachgewiesenermaßen weniger leistungssteigernd effektiv als Epo. Das war auch schon in den vergangenen Jahren erkennbar, als vorher eher unauffällige Fahrer auf einmal relativ zur Konkurrenz explodiert sind, was sich im Nachhinein auf eine neue Form von Epo zurückführen ließ (Kohl, Schumi, diverse Italiener).

Dass in der Breite weniger gedopt wird, ist aus der Geschichte und Psychologie des Dopings heraus unwahrscheinlich. Offenkundig sind jedoch die möglichen Effekte zur Zeit weniger groß. Mit der nächsten Dopinggeneration kann sich das wieder ändern.


Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Piti: 16.07.2011 23:11.

ANTWORTEN        ZITIEREN     
16.07.2011 23:09

Donishäusle
E'richtige Schwarzwälder und zweifellos naiv.

images/avatars/avatar-4533.jpg

Dabei seit: 17.02.2003
Herkunft: Schwarzwald
Fan von: Dölerich Hirnfidler, Eric Moussambani

OFFLINE
   EMAIL |  SUCHE |  FREUND |  MOD HILF    EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von RUMS-As
Falls die Zeiten aus dem anderen Thread stimmen und vergleichbar sind (Andy Schleck heute 46:49), ist Voeckler also heute mehr als drei Minuten schneller gewesen als 2004, da er damals im gelben Trikot 4:42 auf Armstrong verloren hat.. Damals war die Etappe allerdings auch 50 km länger, hatte vor dem Aspet noch einen Berg der dritten Kategorie aber ab dann das gleiche Profil.


Das bezieht sich aber auf den Gesamtrückstand, und nicht notwendigerweise auf die Zeit von Voeckler am Plateau de Beille selbst. Ich meine er sei damals schon vor dem Plateau aus der Spitzengruppe abgehängt gewesen....




__________________
Go funk yourself
ANTWORTEN        ZITIEREN     
16.07.2011 23:40

RUMS-As
unschuldig

images/avatars/avatar-1256.jpg

Dabei seit: 28.08.2002
Fan von: Riccardo Ricco & Andreas Klöden

OFFLINE
   EMAIL |  SUCHE |  FREUND |  MOD HILF    EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen

Laut http://www.live-radsport.ch/index.php?sr...id=260&view=all war Voeckler 2004 am Anfang des Anstieges in der Gruppe von Armstrong. Allerdings musste konnte er erst kurz vorher auf diese Gruppe aufschließen, was natürlich auch Kraft gekostet haben muss.
Fazit: Aus versch. Gründen lassen sich die Zeiten natürlich auf keinen Fall eins-zu-eins vergleichen.. Abgesehen davon ist das ganze ja auch sieben Jahre her. Ausserdem kommt Voeckler ja auch nicht plötzlich wie der Phoenix aus der Asche, bei der diesjährigen Dauphine kam er bei den Bergetappen auch zeitgleich mit Evans und Basso ins Ziel!




__________________
Der große Sport fängt da an, wo er längst aufgehört hat, gesund zu sein.
(Bertolt Brecht)
ANTWORTEN        ZITIEREN     
16.07.2011 23:45

Kneteman
Routinier

images/avatars/avatar-4025.jpg

Dabei seit: 06.03.2004
Herkunft: Sauerland
Fan von: Patrick Stinky Pits, Igor Astarloa, Ruben Lobato, Ricardo Serrano, Pietro Caucchioli, Francesco de Bonis, Danilo di Luca

OFFLINE
   EMAIL |  SUCHE |  FREUND |  MOD HILF    EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Donishäusle
Zitat:
Original von RUMS-As
Falls die Zeiten aus dem anderen Thread stimmen und vergleichbar sind (Andy Schleck heute 46:49), ist Voeckler also heute mehr als drei Minuten schneller gewesen als 2004, da er damals im gelben Trikot 4:42 auf Armstrong verloren hat.. Damals war die Etappe allerdings auch 50 km länger, hatte vor dem Aspet noch einen Berg der dritten Kategorie aber ab dann das gleiche Profil.


Das bezieht sich aber auf den Gesamtrückstand, und nicht notwendigerweise auf die Zeit von Voeckler am Plateau de Beille selbst. Ich meine er sei damals schon vor dem Plateau aus der Spitzengruppe abgehängt gewesen....


Nein, er war schon noch dabei: Ecce

Zum Thema: Chreezer hat schon recht. Außer diversen Diskussionen und Kleinigkeiten ist 2011 kein Dopingjahr. Ich will es deswegen auch gar nicht daran festmachen.
Da die gesamte Situation so unwirklich und völlig anders als sonst ist, versuche ich es mal mit Ockhams Razor:
Das, was wir derzeit erleben, liegt an der Schwäche Contadors (egal, ob es nun am Giro oder an doper -Gründen liegt). Er kann nicht so, wie er es in seinen Siegerjahren gemacht hat, und die Konkurrenz kann mit dieser Situation überhaupt nichts anfangen.
Weder Evans noch Basso noch Fschleck sind Angriffsfahrer. Aschleck traut sich offenbar nicht oder leidet unter Bruderliebe und der Rest vom Fest freut sich offenbar, überhaupt dabeisein zu können. Und in genau diese Lücke stößt nun Voeckler. Der wäre beim ersten Bergsprint weggewesen wie 2004, aber den gab es heuer eben bisher nicht.
Und mal ehrlich: Voeckler da vorne ist nicht überraschender als Uran, Peraud oder Rolland.
Während ich schreibe, merke ich, daß mich meine These nicht vollends überzeugt, aber ich habe momentan keine bessere. Vielleicht bringt mich ja jemand hier weiter ... smile




__________________
Danke, Patrik, für die tollen Jahre! Du bist der D-Tourgott!
-------------------------------------------------------
Wartet doch erst mal ab. Der Wert war offenbar lediglich höher als 4:1.
"DJ Hans"
ANTWORTEN        ZITIEREN     
16.07.2011 23:54

Donishäusle
E'richtige Schwarzwälder und zweifellos naiv.

images/avatars/avatar-4533.jpg

Dabei seit: 17.02.2003
Herkunft: Schwarzwald
Fan von: Dölerich Hirnfidler, Eric Moussambani

OFFLINE
   EMAIL |  SUCHE |  FREUND |  MOD HILF    EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von RUMS-As
Laut http://www.live-radsport.ch/index.php?sr...id=260&view=all war Voeckler 2004 am Anfang des Anstieges in der Gruppe von Armstrong. Allerdings musste konnte er erst kurz vorher auf diese Gruppe aufschließen, was natürlich auch Kraft gekostet haben muss.


Richtig, tatsächlich war er vorher abgehängt, aber wieder in die Spitzengruppe zurückgefahren. Aber er hatte sicher keinen guten Tag damals.

Im Prinzip würde ich mich dem Fazit von Knetemann und Rumsas bezüglich Vöggleeer anschliessen. Den Europcar-Franzosen gleich stumpf irgendwas zu unterstellen halte ich für ziemlich kurzsichtig. Da vorne turnen auch noch ein paar mehr Leute rum, "die da nicht hingehören".




__________________
Go funk yourself
ANTWORTEN        ZITIEREN     
17.07.2011 00:08

Piti
unregistriert
OFFLINE
   EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Kneteman
Und mal ehrlich: Voeckler da vorne ist nicht überraschender als Uran, Peraud oder Rolland.

Überraschender vielleicht nicht, aber einem Newcomer kann ich erstmal einen Vertrauensbonus zugestehen. Bei Voeckler meint man dagegen doch schon recht gut einschätzen zu können, zu was er so in der Lage ist. Wenn ich ihn mit Casar vergleiche, der über die Jahre konstante Leistungen abliefert, fahren die dieses Jahr fast schon in anderen Ligen (auch wenn sich das nicht so deutlich in der Zeit niederschlägt). Dass Voeckler in seiner Gruppe heute den stärksten Eindruck gemacht und die meisten Löcher zugefahren hat, das hätte ihm vorher niemand zugetraut. Zur Erinnerung: in den vergangenen 5 Jahren war sein bestes Ergebnis am Ende ein 66. Platz.

Von seinen 7 unmittelbaren Mitbewerbern ums Treppchen waren mindestens 4 bereits in Dopinggeschichten verwickelt. Und denen fährt der saubere Herr jetzt um die Ohren? Verzweiflung (Kater haben)


Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Piti: 17.07.2011 00:10.

ANTWORTEN        ZITIEREN     
17.07.2011 00:14

Piti
unregistriert
OFFLINE
   EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von RUMS-As
Ausserdem kommt Voeckler ja auch nicht plötzlich wie der Phoenix aus der Asche, bei der diesjährigen Dauphine kam er bei den Bergetappen auch zeitgleich mit Evans und Basso ins Ziel!

Und Schumacher konnte auch vor 2008 schon zeitfahren... Spassvogel


ANTWORTEN        ZITIEREN     
17.07.2011 00:14

Kneteman
Routinier

images/avatars/avatar-4025.jpg

Dabei seit: 06.03.2004
Herkunft: Sauerland
Fan von: Patrick Stinky Pits, Igor Astarloa, Ruben Lobato, Ricardo Serrano, Pietro Caucchioli, Francesco de Bonis, Danilo di Luca

OFFLINE
   EMAIL |  SUCHE |  FREUND |  MOD HILF    EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Donishäusle

Den Europcar-Franzosen gleich stumpf irgendwas zu unterstellen halte ich für ziemlich kurzsichtig. Da vorne turnen auch noch ein paar mehr Leute rum, "die da nicht hingehören".


Da will ich gleich mal in Anlehnung an den Etappenthread nachhaken: Wer ist Zeits (den ich erst über den SRM-Ticker kennengelernt habe) und wer ist Ruijgh? Irendwelche Bergpalmares vorhanden?




__________________
Danke, Patrik, für die tollen Jahre! Du bist der D-Tourgott!
-------------------------------------------------------
Wartet doch erst mal ab. Der Wert war offenbar lediglich höher als 4:1.
"DJ Hans"

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Kneteman: 17.07.2011 00:17.

ANTWORTEN        ZITIEREN     
17.07.2011 00:30

Ocaña
Das Schießen bleibt Alfa und Omega in Biathlon

images/avatars/avatar-4929.jpg

Dabei seit: 14.05.2006
Fan von: Guillaume Martin

OFFLINE
SUCHE |  FREUND |  MOD HILF    EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Kneteman
Zitat:
Original von Donishäusle

Den Europcar-Franzosen gleich stumpf irgendwas zu unterstellen halte ich für ziemlich kurzsichtig. Da vorne turnen auch noch ein paar mehr Leute rum, "die da nicht hingehören".


Da will ich gleich mal in Anlehnung an den Etappenthread nachhaken: Wer ist Zeits (den ich erst über den SRM-Ticker kennengelernt habe) und wer ist Ruijgh? Irendwelche Bergpalmares vorhanden?


Ähnlich wie bei Vanendert muss man hier den Blick in die U23 Zeit werfen. Bei Giro delle Regioni, GP Tell und dem Giro della Valle d'Aosta hatte Zeits ein paar Ergebnisse. Dies in den Jahren 2006 und 2007. Ab 2008 bei Astana hatte er dann praktisch kaum mehr Ergebnisse, sondern war Helfer.

Bei Ruijgh findet sich in der U23 hier und da mal ein ordentliches Ergebnis. 13. beim Circuito Montañes z.B. Verbesserte sich vorallem 2010 und 2011.

Das sind im Grunde halt Fahrer, die sich jetzt zum richtigen Zeitpunkt weiterentwickeln. Beide werden Ende des Jahres 25 und gehen den nächsten Schritt ihrer Karriere, ohne dabei irgendwie ganz wild durch die Decke zu schießen.

Man darf ja auch nicht vergessen, dass diese Fahrer ohne die vielen Ausfälle auch eigentlich 7-10 Plätze weiter hinten einlaufen und dann gar nicht mehr auffallen bzw. ein Zeits wäre dann eh ganz im Dienst von Vino.




__________________
"You can easily tell a Northener: he/she feels guilty doing nothing. Even doing nothing for them is programmed, labeled, and has to be learned using some Yoga instructor."
ANTWORTEN        ZITIEREN     
17.07.2011 01:44

kirchen93
Routinier

Dabei seit: 08.07.2009
Fan von: alle Columbia-Fahrer, G.E. Larsson

OFFLINE
   EMAIL |  SUCHE |  FREUND |  MOD HILF    EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Piti
Zitat:
Original von Kneteman
Und mal ehrlich: Voeckler da vorne ist nicht überraschender als Uran, Peraud oder Rolland.

Überraschender vielleicht nicht, aber einem Newcomer kann ich erstmal einen Vertrauensbonus zugestehen. Bei Voeckler meint man dagegen doch schon recht gut einschätzen zu können, zu was er so in der Lage ist. Wenn ich ihn mit Casar vergleiche, der über die Jahre konstante Leistungen abliefert, fahren die dieses Jahr fast schon in anderen Ligen (auch wenn sich das nicht so deutlich in der Zeit niederschlägt). Dass Voeckler in seiner Gruppe heute den stärksten Eindruck gemacht und die meisten Löcher zugefahren hat, das hätte ihm vorher niemand zugetraut. Zur Erinnerung: in den vergangenen 5 Jahren war sein bestes Ergebnis am Ende ein 66. Platz.

Von seinen 7 unmittelbaren Mitbewerbern ums Treppchen waren mindestens 4 bereits in Dopinggeschichten verwickelt. Und denen fährt der saubere Herr jetzt um die Ohren? Verzweiflung (Kater haben)

Schaut man sich Vöcklers Ergebnisse der letzten 2 Jahre an, so finde ich schon, dass man eine Entwicklung zu einem guten Bergfahrer sehen kann: Letztes Jahr 23. beim Giro, vor allem in der letzten Woche gute Ergebnisse, dieses Jahr 7. beim Giro del Trentino und 10. bei der Dauphine. Das spricht schon dafür, dass er im Gebirge einiges drauf hat. Das Verdächtige finde ich eher, dass er seit Beginn der Saison konstant Top-Ergebnisse leifert, ohne größere Pausen mit schlechter Form.


ANTWORTEN        ZITIEREN     
17.07.2011 04:56

KuT
Finisseur

images/avatars/avatar-4174.jpg

Dabei seit: 26.10.2007
Herkunft: Dresden
Fan von: SKI

OFFLINE
   EMAIL |  SUCHE |  FREUND |  MOD HILF    EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen

Dass Zeits mal ein Guter werden könnte, ist nun wirklich keine Überraschung.

Zu den restlichen Spekulationen würde ich mal folgende These gesellen:

2011 ist das Jahr, in dem die Franzosen erstmals seit Festina wieder konkurrenzfähig sind.
Und damit meine ich nicht nur die Tour, sondern auch den Giro mit Gadret und Dupont.

Was das bedeuten könnte, möchte ich nicht ausspekulieren, aber klar war im letzten Jahrzehnt doch immer eines: Die Franzosen hatten einen Wettbewerbsnachteil.
Zufällig fährt eine komplette Radsportnation nicht so chancenlos.


ANTWORTEN        ZITIEREN     
17.07.2011 08:12

conconi
dottore

Dabei seit: 26.02.2006
Herkunft: Ferrara
Fan von: Filippo Simeoni

OFFLINE
WWW |  SUCHE |  FREUND |  MOD HILF    EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen

Ich würde mich voll Piti anschliessen: Voeckler hat sich nicht nur irgendwie mit großem Glück am Ende der Gruppe gehalten, sondern gehörte dort zu den Stärkeren - mich hätte es jedenfalls gestern gewundert, wenn er bei einem etwas höherem Tempo als erster weg gewesen wäre. Und das finde ich bei der Konkurrenz schon bemerkenswert, denn das war immerhin nicht irgendein Schrottberg, sondern Plateau de Beille...




__________________
Alberto Contador ist der König der Hoffnung und das Symbol des neuen Radsports. Mit ihm beginnt eine neue Ära. Nach diesem Sieg sollte der Radsport wieder ein Sport ohne Verdächtigungen und ohne Chemie sein. - AS
ANTWORTEN        ZITIEREN     
Seiten (3): [1] 2 3 nächste » Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Cycling4Fans - Forum » Radsport » Große Rundfahrten Forum » Tour de France 2011 - die D-Frage

ImpressumDatenschutzerklärung

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH

 
Cycling4Fans-Forum